Chronik

 

Kopfzeilenbild

-

Dog-Sport-Gemeinschaft

-

Flensburg e.V.

Linienverzierung
 
Linienverzierung
 
 
 
 

 
 
 


Dog Sport Gemeinschaft Flensburg e.V.

gegründet 2003

Satzung

 

 

Seite 1

§1 Name, Sitz, Gerichtsstand, Geschäftsjahr

 

  • (1)            Der Verein führt den Namen „Dog Sport Gemeinschaft Flensburg e.V.“
  • (2)            Der Verein hat seinen Sitz in Flensburg und ist beim Amtsgericht unter der                                        Nummer 2  VR  1808  in das Vereinsregister eingetragen.
  • (3)            Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr
  • (4)            Der Verein ist Mitglied des Deutschen Verbands der Gebrauchshundesportvereine e.V. (DVG).

 

§2 Zweck des Vereins

  • (1)       Der Verein verfolgt ausschließlich die Förderung und die Pflege des Hundesports im Sinne des         DVG, sowie die Ausbildung von Begleithunden auf sportlicher Basis,   so wie von Sporthunden für Turnierhundesport und Obedience
  • (2)       Er fördert die sportliche Betätigung seiner Mitglieder und unterstützt die Bestrebungen des Deutschen Sportbundes und des Tierschutzes.
  • (3)        Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Der Verein ist selbstlos tätig. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
  • (4)        Schaffung und Erhaltung von Übungsmöglichkeiten.
  • (5)        Zur Verfügung Stellung der Übungsmöglichkeiten an seine Mitglieder und an Gäste, die Mitglieder eines DVG oder VDH angeschlossenen Vereins sind.
  • (6)        Anleitung und Überwachung der Mitglieder bei der Ausbildung Ihrer Hunde
  • (7)         Durchführung von Prüfungen nach den Prüfungsordnungen des DVG, so wie nach den nationalen und internationalen Prüfungsordnungen.
  • (8)         Durchführung von Werbeveranstaltungen, Turnieren und Pokalwettkämpfe
  • (9)         Pflege der sportlichen Haltung und der freundschaftlichen Verbundenheit der Mitglieder
  • (10)       Betreuung und Förderung von Jugendlichen, die sich im Sinne der Vereinsbestrebungen bestätigen. Die Bildung von Jugendgruppen ist anzustreben.

Seite 2

§3 Mitglieder

 

Der Verein besteht aus: 

  • Ø       Vollmitgliedern
  • Ø       Familienmitgliedern (aktiv, passiv)
  • Ø       Ehrenmitgliedern
  • Ø       Fördermitgliedern

Vollmitglied:                         ist ein Mitglied, das zu Beginn des Geschäftsjahres               

                                              (Kalenderjahr) das 18. Lebensjahr vollendet hat.

Familienmitglied:                 ist ein Mitglied, dessen Ehepartner oder Lebensgefährte          

                                               Mitglied des Vereins ist (Vollmitglied und Lebensgefährte  

                                               gelten nur bei gemeinsamer Haushaltsführung unter einer

                                               Adresse als Lebensgemeinschaft)

Aktives  Familienmitglied:   ist ein Familienmitglied, das mit eigenem Hund oder dem             

                                               Hund des/der Ehepartners/-nerin bzw. Lebensge-

                                               fährten/-in im Verein regelmäßig aktiv Hundesport

                                               betreibt.

Passives  Familienmitglied:  ist ein Mitglied, das im Verein keinen Hundesport

                                               betreibt (keine Gemeinschaftsstunden)

Jugendliches Mitglied:       ist ein Mitglied, das zu Beginn des Geschäftsjahres das 

                                               18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Ehrenmitglied:                      ist ein Mitglied, das wegen besonders hervorragender 

                                               Verdienste um den Verein auf Vorschlag des Vorstandes

                                               von der Mitgliederversammlung ernannt wird.

Fördermitglied:                     Förderer des Hundesports und des Vereins sind 

                                               Mitglieder, die nicht aktiv am Vereinsleben teilnehmen. 

                                               Sie werden vom Vorstand bestätigt.

 

§4 Mitgliedschaft, Erwerb, Verlust, Ausschuss

 

  • (1)    Jeder kann Mitglied des Vereins werden, wenn er die Satzung anerkennt, das 10. Lebensjahr vollendet hat und die bürgerlichen Ehrenrechte besitzt. Gewerbsmäßige Hundeausbilder, sowie Betreiber gewerbsmäßiger Hundeschulen werden nicht als Mitglied aufgenommen.
  • (2)   Verbände, Vereine und andere Körperschaften können die Mitgliedschaft erwerben. Sie haben einen Vertreter zur Ausübung der Mitgliedschaftsrechte zu bestellen. Der Beitrag dieser Mitglieder kann von der Hauptversammlung, abweichend vom allgemeinen Beitrag, festgesetzt werden. Im Übrigen haben sie dieselben Rechte und Pflichten wie ordentliche Mitglieder.

Seite 3

(3) Die Ehrenmitgliedschaft kann auf Vorschlag des Vorstandes von der Hauptversammlung verliehen werden, wenn sich das Mitglied besonders um den Verein und seine Zwecke verdient gemacht hat. Der Beschluss bedarf einer Mehrheit von zweidrittel der anwesenden Mitglieder,mindestens der Hälfte der Vereinsmitglieder.

(4) Förderer des Hundesports und des Vereins sind Mitglieder, die nicht aktiv am Vereinsleben teilnehmen. Sie werden durch den Vorstand bestätigt.

(5) Die Mitgliedschaft wird durch die Aufnahme in den Verein erworben. Die Aufnahme ist schriftlich unter Angabe der Vor- und Zuname, des Geburtsdatums und der Anschrift beim Vorstand zu beantragen. Der Antrag ist den Mitgliedern durch mindestens vierzehntägigen Aushang im Vereinsheim bekannt zu machen. Einwendungen gegen eine Aufnahme sind wärend dieser Zeit schrfitlich beim geschäftsführenden Vorstand zu erheben. Der Vorstand beschließt über eine Aufnahme oder Ablehnung von Antragsstellern. Einem Antrag kann nur entsprochen werden, wenn der Antragsteller eine Einzugsermächtigung erteilt, damit die Aufnahmegebühr und die Mitgliedsbeiträge von seinem Bankkonto eingezogen werden kann.

(6) Die Mitgliedschaft ist nicht übertragbar und nicht vererbbar. Die Ausübung der Mitgliedschaftsrechte kann nicht einem anderen überlassen werden.

(7) Die Mitgliedschaft erlischt:

a. Durch den Tod des Mitglieds

b. Durch den Austritt zum Ende eines Geschäftsjahres. Der Austritt ist bis zum 31. Oktober dem Vorstand schriftlich mitzuteilen. Innerhalb der ersten 3 Monate kann die Mitgliedschaft ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist vom Mitglied und vom Vorstand gekündigt werden. Eine Aufnahmegebühr wird in diesem Fall nicht erhoben.

c. Wenn ein Mitglied mit seinen finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Verein, trotz zweimaliger Mahnung,mehr als 6 Monate im Rückstand ist

d. Durch den Ausschluss aus dem Verein bei Vorliegen eines wichtigen Gundes. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand mit einer Zweidrittelmehrheit aller Vorstandsmitglieder. Dem Betroffenen ist Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Ein Ausschluss muss dem Betroffenen schriftlich mitgeteilt werden und begründet werden.

(8) Der Ausschluss aus dem Verein kann erfolgen:

a. Wegen groben und wiederholten Verstoßes gegen die Satzung, sowie wegen Verstoßes gegen Beschlüsse der Hauptversammlung

b. Wegen ungebührlichen oder beleidigendem Benehmens gegenüber Leistungsrichtern

c. Wegen unwürdigen und ehrenlosem Verhalten innerhalb und außerhalb der Vereins

d. Wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz




Seite 4

§5 Rechte und Pflichten des Mitglieds

 

  • (1)    Jedes ordentliche Mitglied hat in der Hauptversammlung volles Stimm- und Wahlrecht, das nur persönlich ausgeübt werden kann, wenn er das 14. Lebensjahr vollendet hat.
  • (2)   Jedes ordentliche Mitglied kann in die Ämter des Vereins gewählt werden, wenn er das 18. Lebensjahr vollendet hat.
  • (3)   Jedes Mitglied kann an den Veranstaltungen des Vereins teilnehmen.
  • (4)   Jedes Mitglied ist verpflichtet
    • a.       Die Interessen des Vereins zu fördern, seine Organe zu unterstützen und die ihm übrtragenen und zumutbaren Aufgaben nach besten Kräften zu erfüllen
    • b.       Den Gedanken der Erziehung und Ausbildung des Hundes zum Wohl der Allgemeinheit zu unterstützen und zu fördern
    • c.       Seine Hundehaltung und –ausbildung ernsthaft und redlich zu betreiben und seine Hunde gewissenhaft zu pflegen und zu halten
    • d.       Die Satzung, satzungsgemäß zustande gekommene Beschlüsse, sowie Entscheidungen des Vorstandes zu befolgen
    • e.       Sich eines sportlichen und kameradschaftlichen Verhaltens zu befleißigen
    • f.       Den von der Hauptversammlung beschlossenen Mitgliedsbeitrag pünktlich zu entrichten
    • g.       Die Rechte ruhen, solange sich das Mitglied mit seinen Beiträgen (z.B. Aufnahmegebühr/Jahresbeitrag), mit seinen zu erbringenden Dienstleistungen und/oder mit seiner Zahlung für nicht erbrachte Dienstleistungen im Rückstand befindet.
    • h.       Ehrenmitglieder haben alle Rechte eines Vollmitgliedes Sie sind von der Beitragszahlung und dem Erbringen persönlicher Dienstleistungen befreit
  • (5)   Jedes Mitglied, ausgenommen Förderer des Vereins, ist verpflichtet, Gemeinschaftsstunden zu leisten. Sind innerhalb eines Geschäftsjahres diese Gemeinschaftsstunden nicht geleistet worden, hat das Mitglied einmalig eine Abgeltugsgebühr an den Verein zu zahlen.
  • (6)   Die Platzordnung ist einzuhalten.
  • (7)   Den Anordnungen bei Prüfungen und/oder sonstigen Wettbewerben des Prüfungsleiters und/oder Leistungsrichters ist folge zu leisten.
  • (8)   Die seuchenpolizeilichen Vorschriften sind bei begründetem Verdacht einer meldepflichtigen Erkrankung des Hundes genau zu beachten und die Tollwutschutzimpfungen sind regelmäßig durchzuführen.
  • (9)   Wechsel der Anschrift, Telefonnummer und Kontoverbindung sind umgehend mitzuteilen.
Seite 5
  • (10)Beschwerden und/oder Beschuldigungen irgendwelcher Art sind nur an den Vorstand oder an die Mitgliederversammlung zu richten.
  • (11) Bei Benutzung des Übungsgeländes des Vereins oder anderer DVG angeschlossener Vereine ist eine ausreichende Haftpflichtversicherung für den Hund abzuschließen.
  • (12)Der Umgang der persönlichen Dienstleistungen oder die Höhe der ersatzweise zu zahlenden Summe für nicht erbrachte Dienstleitung ist abhängig vom Beitrittsdatum des Mitgliedes. Nur im Beitrittsjahr wird die Stundenzahl bzw. die ersatzweise zu zahlende Summe anteilig der Monate der Vereinszugehörgkeit im laufenden Kalenderjahr festgelegt.

 

§6 Beitrag

 

Die Höhe des für jedes Mitglied verbindlichen Jahresbeitrages und die für den Beitritt erforderliche Aufnahmegebühr werden von der Hauptversammlung festgesetzt. Der Jahresbeitrag ist zu Beginn eines jeden Kalenderjahres fällig, die Aufnahmegebühr nach der Aufnahme in den Verein.

 

§7 Organe des Vereins

 

Organe des Vereins sind die Hauptversammlung und der Vorstand.

 

§8 Hauptversammlung

 

    • (1)    Die Hauptversammlung ist das oberste Vereinsorgan. Ihr gehören alle Mitglieder an.
    • (2)   Die ordentliche Hauptversammlung findet zu Beginn eines jeden Kalenderjahres statt. Sie ist, unter Einbehaltung einer Einladungsfrist von 30 Tage, spätestens Ende Februar, unter Mitteilung der Tagesordnung einzuberufen.
    • (3)   Eine außerordentliche Hauptversammlung kann vom Vorstand in dringenden Fällen einberufen werden, wenn ein fünftel aller Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks beim Vorstand beantragen. Die Einladungsfrist verkürzt sich auf 14 Tage.
    • (4)   Die Hauptversammlung entscheidet u.a. über Satzungsänderungen, sie bestellt und entlastet den Vorstand und beschließt die Auflösug des Vereins
    • (5)  Die Hauptversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Fünftel der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Ist dies nicht der Fall, dann ist eine zweite Hauptversammlung einzuberufen. Die erschienenen Mitglieder sind dann beschlussfähig. Hierauf ist in der Einladung zu Hauptversammlung hinzuweisen.

Seite 6

  • (6)   Die Hauptvesammlung fasst Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme der Vorsitzenden bzw. des Vorsitzenden.
  • (7)   Satzungsänderungen bedürfen einer Dreiviertelmehrheit aller anwesenden Mitglieder. Über eine Satzungsänderung kann nur beschlossen werden, wenn sie in der Einladung angkündigt wurde.
  • (8)   Die Auflösung des Vereins kann nur bei Anwesenheit von zweidrittel aller stimmberechtigten Mitglieder mit Dreiviertelmehrheit beschlossen werden. Ist die Zahl der Erschienenen geringer, so kann sich eine neue Hauptversammlung frühestens nach 14 Tagen mit dem gleichen Thema beschäftigen. Die dann erschienenen Mitglieder sind dann beschlussfähig.
  • (9)   Anträge an die Hauptversammlung müssen dem Vorstand 14 Tage vor der Hauptversammlung unterbreitet werden, damit sie in der Tagesordnung berücksichtigt werden können. Über Anträge, die nach Ablauf dieser Frist eingereicht werden, kann nur beschlossen werden, wenn es von zweidrittel aller anwesenden Mitglieder beschlossen wird (Dringlichkeitsantrag).
  • (10)Die Hauptversammlung ist zuständig für:
    • a.       Entgegennahme der Geschäftsberichte des Vorstandes
    • b.       Entgegennahme der Rechnungslegung und des Berichts der Kassenprüfer
    • c.       Entlastung des Vorstandes
    • d.       Wahl des Vorstandes
    • e.       Wahl von zwei Kassenprüfern, die nicht dem Vorstand angehören dürfen
    • f.       Festsetzung der Aufnahmegebühr und der Abgeltungsgebühr für nicht geleistete                        Gemeinschaftsstunden
    • g.       Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
    • h.       Satzungsänderung
    • i.         Ehrung
    • j.        Bestätigung der Übungsleiter
  • (11) Die bzw. der 1. Vorsitzende leitet die Hauptversammlung. Bei deren Verhinderung fällt der bzw. dem 2. Vorsitzenden diese Aufgabe zu.
  • (12)Über den Verlauf der Hauptversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das die Gegenstände der Beratungen, die gestellten Anträge, die gefassten Beschlüsse, Vermerke über die Beschlussfähigkeit der Versammlung und die satzungsmäßige Einberufung beinhalten muss. Das Protokoll ist vom Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterschreiben und von den Mitgliedern zu Beginn der folgenden Hauptversammlung zu genehmigen.

 

 

 

 

 

Seite 7

§9 Vorstand

  • (1)           Der Vorstand besteht aus:
    • a.       Der bzw. dem 1. Vorsitzenden
    • b.       Der bzw. dem 2. Vorsitzenden
    • c.       Der bzw. dem Kassenwart
    • d.       Der bzw. dem Schriftführer
    • e.       Der bzw. dem 1. Platzwart
    • f.       Der bzw. dem 2. Platzwart
    • g.       Obfrau/-mann für Turnierhundesport
    • h.       Der bzw. dem Ausbildungswart/-in
    • i.        Obfrau/-mann Obedience
  • (2)   Die Amtszeit der Vorstandsämter beträgt zwei Jahre.
  • (3)   Damit die Kontinuität der Vostandsarbeit gesichert ist, sind die Vorstandsämter nach Absatz 1 Buchstabe a,c,e und h in einem Jahr (ungerade Jahre) und die Vorstandsämter nach Absatz b, f, g und i (gerade Jahre) im darauffolgenden Jahr zu wählen.
  • (4)   Die vereinigung der Ämter ist mit Ausnahme der Vorstandsämter nach Absatz 1 Buchstabe a bis c möglich, ein Stimmenzuwachs findet nicht statt.
  • (5)   Die Wahl der Vorstandsmitglieder erfolgt in einer ordentlichen Hauptversammlung durch Stimmenzettel. Gewählt ist, wer die einfache Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder auf sich vereinigt.
  • (6)   Durch Beschluss der Hauptversammlung kann ein Vorstandsmitglied bei grober Verletzung seiner Amtspflichten seines Amtes enthoben werden. Der Beschluss bedarf einer Zweidrittelmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.
  • (7)   Beim Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes wählt die Hauptversammlung eine Ersatzfrau bzw. Ersatzmann bis zum Ende der Amtszeit des ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedes.
  • (8)   Vorstandssitzungen finden nach Bedarf statt. Sie werden von der bzw. dem 1. Vorsitzenden, bei deren Verhinderung von der bzw. dem 2. Vorsitzenden einberufen und geleitet.
  • (9)   Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 5 Vorstandmitglieder anwesend sind.
  • (10)Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst, sofern durch die Satzung nicht etwas anderes bestimmt wird. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme der bzw. dem 1. Vorsitzenden.

 

 

 

Seite 8

§10 Vertretung des Vereins

 

  • (1)    Die Vertretung und Geschäftsführung des Vereins, die Ausführung von Beschlüssen seiner Organe und die Verwaltung des Vereinsvermögens werden vom geschäftsführenden Vorstand gemäß §26 BGB wahrgenommen.
  • (2)   Der geschäftsführende Vorstand besteht aus:
    • a.       Der bzw. dem 1. Vorsitzenden
    • b.       Der bzw. dem 2. Vorsitzenden
    • c.       Der bzw. dem Kassenwart
    • d.       Der bzw. dem Platzwart
    • e.       Der bzw. dem Ausbildungswart
  • (3)   Je zwei Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes vertreten den Verein gerichtlich oder außergerichtlich. Rechtsverbindlicher Erklärungen sind in Schriftform abzugeben.

 

 

§11 Amtführung

 

 

Alle Ämter sind Ehrenämter. Den Inhabern der Ämter werden die notwendigen und nachgewiesenen Auslagen erstattet.

 

§12 Auflösung des Vereins

 

Bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks, fällt das Vereinsvermögen, soweit es den Verpflichtungen des Vereins übersteigt, an Deutscher Tierschutzbund Landesverband Schleswig Holstein e.V. das es ausschließlich für den Tierschutz zu verwenden hat.